Donnerstag, 13. Juli 2017

Rache ist süß (1)

Diese Story steht für sich allein, nimmt aber inhaltlich Bezug auf die Geschehnisse in Zweikampf (Ausgequetscht und Abgemolken), Doktorspiele (Wo tut’s denn weh? und Schocktherapie) und die Männerdreikampf-Reihe (Eierball, Sackhüpfen, Hau den Lukas, Verlieren tut weh, Siegerehrung).



Achtung: Sex-Alarm! (gay)

Tommy und Tayfun grinsten sich an.

Die beiden jungen Männer hatten schon lange auf diese Gelegenheit gewartet – und nun war sie endlich da.

Beide waren 19 Jahre alt, gutaussehende Typen mit attraktiven, schlanken Körpern, leicht muskulös aber nicht zu durchtrainiert.

Äußerlich hätten Tommy und Tayfun nicht unterschiedlicher sein können: Tommy hatte hellblonde Locken und war am gesamten Körper praktisch unbehaart, während Tayfun als eher südländischer Typ mit pechschwarzen Haaren und ausgiebiger Körperbehaarung ausgestattet war, die sich nicht nur auf sein Kinnbärtchen beschränkte.

Die dicken Beulen in ihren Hosen allerdings waren eine Gemeinsamkeit. Tommy war mit einem extrem großzügig gestalteten Geschlechtsteil gesegnet, das von zwei übergroßen und stets gut gefüllten Eiern in einem haarlosen Sack komplettiert wurde. Tayfun fette Eier und sein fleischiger Schwanz brauchten den Vergleich nicht zu scheuen, auch wenn sie etwas dezenter und nicht ganz so monströs ausfielen wie Tommys einzigartige Teile.

Nachdem beide in den letzten Wochen immer wieder tapfer ihre saftige Männlichkeit für witzige Wettkämpfe und schmerzhafte Sketche zur Verfügung gestellt hatten, ob als „Patienten“ in der Praxis des leicht sadistisch veranlagten Hodenspezialisten „Dr. Eiermann“ oder als Wettkämpfer im einzig wahren Männerdreikampf, und Tommy nach einem Wrestling-Match böse die Eier gemolken bekommen hatte, konnten sie nun endlich ein wenig Rache üben.


Sie waren im Zimmer ihres Freundes und Klassenkameraden Lukas, der eine komfortable Dachwohnung im luxuriösen Haus seiner Eltern sein eigen nennen konnte.

Es hatte ein wenig Überzeugungskraft gebraucht, um Lukas, den Kopf des Projektes „Jungs mit Eiern“, das mit scherz- und schmerzhaften Videos im Internet für Furore sorgte und sich auf „Naked Pain Stunts“ spezialisiert hatte, davon zu überzeugen, dass er an der Reihe war, seine Eier hinzuhalten.

Aber mit der Hilfe einiger schlagkräftiger Argumente hatten sie Lukas zum Einlenken gebracht.

Pudelnackt war er an die Wand gefesselt, seine Arme und Beine von sich gestreckt. Seine schwarzen Haare waren noch etwas strubbeliger als üblich und aus seinen schönen, dunklen Augen leuchtete eine gewisse Unsicherheit, die er aufgrund des in seinem Mund befindlichen Knebels leider nicht artikulieren konnte.

„Ich wäre soweit“, verkündete Lasse hinter der Kamera.

Der hübsche junge Mann strich sich durch die rotblonden Haare und grinste schadenfroh zu Lukas.

„Hmmpfphh“, grunzte Lukas zurück.

Lasse zwinkerte ihm fröhlich zu und griff sich in den Schritt, wo sich sein harter Schwanz in der Hose abzeichnete. Normalerweise versteckte er seine Erektion, die ihn normalerweise überall hin begleitete, bei den Dreharbeiten, denn die Erfahrung hatte ihn gelehrt, dass sein schöner Schwanz sonst schnell in einem Keuschheitskäfig landen konnte, wenn Lukas sie entdeckte. Heute schien die Gefahr gering, und Lasse konnte es sich nicht verkneifen, Lukas ein wenig aufzuziehen.

Dass Lasse schwul war, war keine große Sache zwischen den Jungs. Manchmal war es ganz praktisch, wenn jemand Druck auf den Eiern hatte und ein Maul zum Ficken brauchte. Lasse hatte sich seinen Ruf als talentierter Schwertschlucker hart erarbeitet und schon so manche Portion Sahnesauce geschluckt, nachdem seine Lippen ordentlich durchgerammelt worden waren.

Heute sah es allerdings nicht so aus, als ob Lukas in den Genuss von Lasses Blaskünsten kommen würde.

„Hmmpfphh“, grunzte Lukas wieder und es klang wie das resignierte Seufzen eines erschöpften Wildschweins.

Tommy und Tayfun schauten in die Kamera.

„Hallo Leute“, setzte Tommy mit einem breiten Grinsen an. „Heute haben wir was ganz Besonderes für Euch vorbereitet.“

„Heute gibt’s Eiersalat vom Feinsten“, ergänzte Tayfun mit einem Lachen.

„Unser Freund Lukas hier“, Tommy zeigte auf seinen gefesselten Kumpel, dessen Lächeln ziemlich gequält aussah, „hat sich freundlicherweise bereit erklärt, seine Eier zur Verfügung zu stellen.“

„Und sein Würstchen auch“, grinste Tayfun. „Nett von ihm, was?“

Tommy und Tayfun lachten hämisch.

Tommy rieb sich die Hände und drehte sich zu Lukas. „Aber bevor wir zum Würstchen und zu den Eiern kommen…“ Er ließ seinen Finger langsam von Lukas‘ Hals herunterwandern. Was als erotische Einlage begann, wurde schnell zu einem freundschaftlichen Streich, als Tommy flink mit beiden Händen Lukas‘ Brustwarzen zwickte und sie mit großem Elan verdrehte.

Lukas grunzte und stöhnte, doch Tommy ließ nicht locker, bis Lukas‘ Nippel knallrot und hart waren.

„Hier, hab ich extra mitgebracht“, grinste Tayfun und reichte Lukas ein Büschel Brennnesseln, die er, um sich selbst nicht zu verbrennen, mit einem kleinen Griff aus Papiertaschentüchern versehen hatte.

Lukas Augen weiteten sich vor Schreck und er schüttelte wild seinen Kopf, während Tommy die Blätter der Pflanze fröhlich über seine Brust rieb.

Tayfun, Tommy und Lasse wieherten vor Lachen, als sich Lukas‘ Brust rötlich verfärbte und er sich vor Schmerzen wand.

Tommy zögerte einen Moment. „Schwanz und Eier auch?“

„Klar!“ grinste Tayfun. „Was denkst Du denn?“

„Immer schön einreiben!“ stimmte Lasse begeistert mit ein.

Tommy verzog das Gesicht und schaute in Lukas schmerzverzerrtes Gesicht. „Ich weiß nicht. Das wäre doch ziemlich gemein. Das tut doch höllisch weh!“

Lukas blickte ihn dankbar an.

„Genau!“ meinte Tayfun grinsend. „Das ist ja auch der Zweck der Übung.“

Tommy zuckte mit den Schultern. „Okay.“

Lukas stöhnte auf, als Tommy die Brennnesseln über seinen Sack und seinen Schwanz rieb.

„Zieh die Vorhaut zurück, da zwiebelt es am besten“, sagte Lasse mit fachmännischer Miene.

Tommy schmunzelte und wichste Lukas‘ Schwanz ein paar Mal mit den Brennnesseln in seiner Hand, bis das Ding schön hart war und die Vorhaut die Eichel entblößt hatte.

Lukas grunzte und quiekte, als Tommy seine empfindliche Eichel sorgfältig mit den bösen, brennenden Blättern bearbeitete, bis er sicher war, das kein Fleckchen an seinem fetten Schwengel unbehandelt war.

Dann warf er die Brennnesseln zur Seite und blickte zu Tayfun. „Und jetzt?“

„Jetzt gibt’s Eiersalat“, grinste Tayfun fröhlich und landete einen gezielten Tritt zwischen Lukas’ Beinen. Er hatte sich extra die schweren Schuhe angezogen, die er bei seinem Ferienjob auf dem Bau benutzt hatte. Sie waren schmutzig und verklebt mit Dreck und Zement, und sie hatten eine Stahlkappe in der Schuhspitze – genau das richtige also für die Zubereitung von einer schönen Portion saftigen Eiersalats.

Lukas Augen verdrehten sich leicht, als seine geliebten Nüsschen gegen seinen Körper gerammt wurden, und er stieß ein gequältes Grunzen aus.

„Autsch“, kicherte Lasse und massierte die harte Beule in seiner Hose. „Das muss wehtun!“

Tommy lachte laut.

„Meinst Du? Dann schau Dir mal das hier an“, grinste Tayfun fröhlich, bevor er einen perfekten Dropkick an Lukas‘ armem Eiersack demonstrierte. Anstatt den Sack von unten zu treten, hob er das Bein und ließ seinen Fuß frontal mit der Schuhsohle in Lukas‘ Schritt schnellen.

Ein mitleiderregendes Gurgeln kam aus Lukas‘ geknebeltem Mund, als seine Eier und sein harter Schwanz plattgequetscht wurden.

„Mach das Würstchen nicht kaputt!“ witzelte Tommy mit gespieltem Entsetzen.

Tayfun lachte und deutete mit dem Finger auf Lukas‘ Geschlechtsteile, auf denen der Abdruck der groben Sohle seiner Arbeitsschuhe rot leuchtete. „Guck Dir das Muster an! Das sieht so geil aus!“ Mit einem breiten Grinsen trat er noch einmal zu und lockte so einen schrillen Schmerzensschrei aus Lukas hervor.

Tommy ließ es sich nicht nehmen, auch das Muster seiner Schuhsohle mit einem gezielten, festen Tritt auf Lukas‘ Sack und seinen harten Schwanz aufzubringen.

Abwechselnd traten Tayfun und Tommy auf Lukas‘ wertvolle Juwelen und sein schweres, dickes Zepter ein, während sie von Lasse nach Leibeskräften angefeiert wurden.

„Das linke Ei braucht noch was! Immer feste drauf! Tritt ihm die Klöten aus dem Sack!“ Lasses harter Schwanz war tropfnass und ein dicker, dunkler Fleck breitete sich dort aus, wo sich seine Eichel in der Hose abdrückte. „Tritt zu!“

Nach wenigen Minuten waren Lukas‘ Sack und sein harter Schwanz schwer lädiert und leuchteten dunkelrot.

Lukas japste und stöhnte, sein Gesicht schmerzverzerrt. Er war es nicht gewohnt, dass seine Männlichkeit so hart rangenommen wurde, und Tommy und Tayfun zeigten keinerlei Anzeichen, dass sie so bald mit der Tortur aufhören würden.

Lukas Schwanz war hart wie stahl und wippte mit jedem Tritt, wenn er nicht selbst Zielscheibe eines harten Kicks war.

„Meinst Du, wir schaffen es, ihm die Sahne aus dem Sack prügeln?“ fragte Tommy mit einem fiesen Grinsen.

Tayfun zuckte die Schultern. „Wenn wir uns genug anstrengen…“

„Hey, wie wäre es, wenn ich ihm ein bisschen den Schwanz lutsche, während Ihr ihm die Eier vermöbelt?“ schlug Lasse nicht ganz uneigennützig vor. „Ich hab den ganzen Tag noch nichts Richtiges gegessen. So ein kleiner Snack zwischendurch wär jetzt genau das Richtige…“

Tommy und Tayfun schauten sich an und schmunzelten.

Lasse lächelte hoffnungsvoll, während er sich die Beule in seiner Hose massierte.

„Ich weiß nicht“, meinte Tommy langsam. „Am Ende macht’s Lukas noch Spaß. Das ist ja nicht der Sinn der Sache…“

Tayfun nickte. „Tut mir Leid, Mann, aber Du bist einfach ein zu guter Bläser.“

Lasse biss sich auf die Unterlippe. „Aber ich kann meine Zähne einsetzen und ihm ein bisschen an der Eichel rumkauen. Das mag er bestimmt nicht…“

Tayfun blickte zu Tommy, der die Schultern zuckte.

„Okay“, meinte Tayfun schließlich. „Aber er darf es nicht genießen!“

Lasse leckte sich die Lippen. „Keine Angst“, meinte er und ging eilig auf den gefesselten Lukas zu. „Das wird er nicht.“

Tatsächlich schien der Blowjob eher nicht so angenehm für Lukas zu sein. Nach den Lauten zu urteilen, die er ausstieß, während sein fetter Schwanz von Lasses Mund bearbeitet wurde, war er sogar ziemlich schmerzhaft.

Hinzu kam, dass Tommy und Tayfun nun sich seinen Sack nun mit den Fäusten vornahmen und die geschwollenen Klöten nach allen Regeln der Kunst verprügelten.

Lasse musste höllisch aufpassen, um keinen Schlag ins Gesicht zu bekommen, während er von oben an Lukas Schwanz herumnuckelte und ihm dabei immer wieder gekonnt die Zähne ins Fleisch grub.

Lukas stöhnte und grunzte, die Augen fest verschlossen. Die Schmerzen waren ihm ins Gesicht geschrieben.

„Das ist der schlimmste Blowjob, den er jemals erlebt hat“, witzelte Tommy und landete einen fiesen Fausthieb, der Lukas‘ geschwollenes rechtes Ei gegen seinen Oberschenkel quetschte.

„Allerdings“, lachte Tayfun und feuerte einen saftigen Doppelhodenboxer hinterher.

Lasse ließ Lukas Schwanz tief in seinen Rachen gleiten, bis die Lippen seine Schwanzwurzel umschlossen. Er fühlte Lukas‘ fetten Pflock pulsieren. „Oa hoa choa“, kündigte Lasse an.

„Was?“ Tayfun starrte Lasse verständnislos an.

„Oa hoa choa“, wiederholte Lasse etwas deutlicher, ohne Lukas‘ dicken Dödel aus seinem Hals zu lassen.

Tommy griff nach Lukas‘ Eiern, die sich in ihrem Sack langsam gegen den Körper zogen. „Er kommt gleich“, übersetzte er und umschloss Lukas‘ Klöten mit seinem Daumen und Zeigefinger, so dass die beiden feuerroten, böse zugerichteten Fleichbällchen in seiner Handfläche ruhten.

„Cheao“, bestätigte Lasse.

„Na dann“, meinte Tayfun munter und zwinkerte Tommy zu, „Wasser marsch!“

Nun begannen beide, wie wild auf Lukas‘ Sack zu schlagen.

Lukas schrie in seinen Knebel, während seine Eier von seinen Kumpels in die Mangel genommen wurde und sich Lasses Zähne in seinen Schwanz bohrten, der tief in Lasses Hals steckte.

Nur wenige Augenblicke später entlud sich der Inhalt von Lukas‘ malträtierten Eiern in Lasses Schlund.

Lasses Augen weiteten sich und er rieb mit seinen Zähnen auf Lukas‘ Schwanz herum während Tommy und Tayfun fröhlich weiter drauflosprügelten.

Grunzend und stöhnend und schreiend erlebte Lukas den schmerzhaftesten Orgasmus seines Lebens. Seine sämige Sauce flutete der Lasses und quoll aus seinen Mundwinkeln, um über seine fetten, pulsierenden Eier zu fließen.

Tayfun und Tommy droschen auf die beiden glitschigen Liebeskugeln ein, bis auch der letzte Tropfen herausgeprügelt war.

Lasse tauchte auf und schnappte nach Luft. Lukas Sperma topfte von seinem Kinn und er nahm es mit Fingern auf, die er gierig abschleckte. „Scheiße, das war geil!“ keuchte er und schluckte das salzige Gebräu.

Lukas‘ rapide schrumpelnder Schwanz war übersät von Zahnabdrücken.

„Nicht schlecht“, grinste Tommy. „Gut, dass der überhaupt noch dran ist.“

Lasse lächelte stolz.

„Ich würde sagen, die Teile sind fürs erste außer Betrieb“, lachte Tayfun und landete einen klatschenden Schlag mit der flachen Hand auf Lukas entleertem Sack, der ihn vor Schmerz laut aufschreien ließ.

Tommy grinste seinen besten Freund an und befreite ihn von dem Knebel. „Und, wie war’s für Dich?“

Lukas verzog das Gesicht. „Scheiße“, flüsterte er. Seine Stimme war belegt und kratzig. „Scheiße, das war heftig.“

Seine Freunde lachten.

„So, Leute, macht mich los“, murmelte Lukas mit einem tiefen Seufzen.

„Und was ist mit mir?“ fragte Lasse.

„Na, Du hattest doch Deinen Spaß“, grinste Tommy mit einem Blick auf Lasses Schritt, wo sich das Ergebnis von Lasses Samenerguss in einem riesigen dunklen, feuchten Fleck niedergeschlagen hatte.

„Naja, das war schon ganz nett, aber ich würd auch gern an die Eier ran“, murmelte Lasse. „Ich dachte das wär jetzt nur der erste Teil gewesen.“

Tommy und Tayfun schauten sich an. „Meinst Du, nächste Woche gibt es eine Fortsetzung?“

Lukas starrte seine Freunde an. „Das ist nicht Euer Ernst!“

„Klar“, riefen alle drei wie aus einem Mund.

Lukas stieß ein entnervtes Stöhnen aus.

„Dann wirst Du ordentlich durchgenudelt“, flüsterte Lasse ihm ins Ohr und biss ihm zärtlich ins Ohrläppchen.

„Und damit Du keine Dummheiten machst“, ergänzte Tommy mit einem Grinsen, während er Lukas‘ Schwanz in einen kleinen durchsichtigen Keuschheitskäfig zwängte und ihn sorgfältig verschloss, „behalten wir das hier als Pfand.“ Er hob den Schlüssel in die Höhe und grinste.

Lukas verdrehte die Augen. „Leute…“

„Bis nächste Woche!“ grinsten seine Freunde und schickten sich an, aus dem Zimmer zu gehen.

„Hey!“ rief Lukas mit schreckgeweiteten Augen. Er bot einem jämmerlichen Anblick, gefesselt, nackt, der Schwanz knallrot und eingesperrt, die Eier grün und blau. „Und was ist mit mir?!“

„Keine Sorge. Wir sagen Deiner Freundin Bescheid, die wird Dich bestimmt gern aus der Zwangslage befreien“, grinste Tommy.

„Schade nur, dass Du sie nicht dafür belohnen kannst“, lachte Tayfun.

„Ihr Dreckskerle!“ rief Lukas ihnen hinterher, als sie die Treppe hinunterliefen.

Doch seine Freund ließen sich nicht beirren. „Bis nächste Woche!“

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Dein Feedback ist uns wichtig! Schreib einen Kommentar oder bewerte den Post mit dem 5-Sterne-Rating! Danke!